YaSM-Kennzahlen

Aus YaSM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

diese Seite auf LinkedIn teilendiese Seite auf Twitter teilendiese Seite teilen
in English

 

Prozess-Kennzahlen (manchmal auch "Key Performance Indicators", "KPIs" oder "Metriken" genannt) werden verwendet, um zu beurteilen, ob die Service-Management-Prozesse erwartungsgemäß ablaufen.

Weiter zu: Prozess-Metriken für die Service-Lifecycle-Prozesse | Prozess-Metriken für die unterstützenden Service-Management-Prozesse

 

Definition von Prozess-Kennzahlen

Kennzahlen (KPIs) zur Bewertung der YaSM Service-Management-Prozesse.

Geeignete Kennzahlen zu definieren bedeutet in erster Linie zu entscheiden, was genau unter einer "erfolgreichen" Prozessausführung zu verstehen ist. Steht dies einmal fest, können geeignete Kennzahlen definiert und anschließend gemessen werden. Anhand dieser Kennzahlen können die Prozessverantwortlichen dann die Qualität ihrer Prozesse beurteilen, was wiederum Grundlage für die Prozessverbesserung ist.

Wie die Kennzahlen im Einzelnen definiert werden, hängt selbstverständlich von der Organisation des Service-Providers ab, die in diesem Dokument enthaltenen Kennzahlen sind somit lediglich als Vorschläge zu verstehen.

Im Prinzip gibt es genügend Empfehlungen für Kennzahlen im Bereich des Service Management. Sollten mehr Anregungen benötigt werden, kann man auf die verschiedenen Service-Management-Rahmenwerke zurückgreifen, wie beispielsweise ITIL® [2], COBIT® [2] und USMBOK™ [3] - wir würden jedoch empfehlen, einen bedarfsgerechten Satz von Kennzahlen oder KPIs zu verwenden, der langfristig gemanagt und umgesetzt werden kann.

Ein gängiges Prinzip besagt, dass Prozesskennzahlen SMART sein sollten:

  • Specific (spezifisch, d.h. konkret)
  • Measurable (messbar)
  • Achievable (erreichbar)
  • Result-oriented (ergebnisorientiert)
  • Timely (zeitnah)

 

Quantitative und qualitative Prozesskennzahlen

Bei der Entwicklung von Kennzahlen wird häufig zwischen "quantitativen" und "qualitativen" Kennzahlen unterschieden (auch wenn der Übergang manchmal fließend ist):

  • Quantitative Kennzahlen beziehen sich in der Regel auf direkte Messungen von Mengen und Häufigkeiten (z.B. die Anzahl von Serviceaufträgen, die dem 1st-Level-Support berichtet werden). Solche Kennzahlen sagen vielleicht nicht viel über die Qualität des Prozesses für die Bearbeitung von Serviceaufträgen aus, aber sie können für das Managen der Ressourcen nützlich sein, die für die Bearbeitung von Serviceaufträgen benötigt werden.
  • Qualitative Kennzahlen haben einen direkteren Bezug zum Erfolg der Prozessausführung. Wenn ein Service-Provider beispielsweise einen hohen Anteil der Incidents direkt im 1st-Level-Support lösen möchte, würde die Lösungsquote des 1st-Level-Supports eine geeignete qualitative Kennzahl abgeben.

 

Kennzahlen für die Service-Lifecycle-Prozesse

Prozess-Kennzahlen für die Service-Lifecycle-Prozesse:

 

Kennzahlen für die unterstützenden Prozesse

Prozess-Kennzahlen für die unterstützenden Service-Management-Prozesse:

 

Anmerkungen

[1] ITIL® ist eine eingetragene Marke von AXELOS Limited.
[2] COBIT® ist eine eingetragene Marke von ISACA (Information Systems Audit and Control Association).
[3] USMBOK™ ist eine eingetragene Marke von Virtual Knowledge Solutions International Incorporated (VKSII).

Von:  Andrea Kempter   und  Stefan Kempter Autor: Stefan Kempter, IT Process Maps GbR, IT Process Maps.

 

Definition von Prozess-Kennzahlen Quantitative vs. qualitative Kennzahlen Metriken: Service-Lifecycle-Prozesse Metriken: Unterstützende Prozesse